Kfz-Versicherung: Vermeiden Sie häufige Irrtümer

Jedes Auto in Deutschland muss versichert werden. Die Kfz Haftpflichtversicherung ist obligatorisch. Allerdings, wenn Sie ein neues Auto gekauft haben, sollten Sie auch eine Kasko-Versicherung (Vollkasko oder Teilkasko) in Betracht ziehen. Es ist nicht so einfach, den richtigen Tarif zu finden, der alle wichtigen Leistungen umfasst und zugleich nicht besonders teuer ist. In unserem Beitrag möchten wir Ihnen häufige Irrtümer im Bereich der Kfz-Versicherung darstellen.

Möchten Sie unnötig hohe Beiträge vermeiden? Wenn ja, dann sind Sie bei uns an der richtigen Stelle. Wir hoffen, dass Sie mit unseren Tipps den richtigen Tarif mit umfassenden Leistungen finden.

Die Zahlweise beeinflusst auch die Kosten

Seinen Versicherungsbeitrag kann man sowohl monatlich als auch vierteljährlich und jährlich zahlen. Viele Autobesitzer glauben daran, dass sie Zahlweise keine Auswirkungen auf die Kosten hat. Machen Sie diesen großen Fehler nicht, wenn Sie bei der Kfz Versicherung sparen möchten. Wer jährlich zahlt, spart! Die vierteljährliche Zahlung ist deutlich teurer. Allerdings müssen diese Versicherten, die sich für die monatliche Zahlweise entscheiden haben, mit dem größten Zuschlag rechnen.

An dieser Stelle muss man aber betonen, dass nicht alle Versicherungsgesellschaften ihren Kunden die Möglichkeit bieten, monatlich zu zahlen. Wählen Sie im Vergleichsrechner eine monatliche Zahlweise nicht aus, damit Sie tatsächlich alle interessanten Angebote bekommen könnten.

Wenn Ihr Beitrag niedriger als im Vorjahr ist, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht

Warum? Man muss sich dessen bewusst sein, dass Beitragserhöhungen nicht immer auf dem ersten Blick zu erkennen sind. Diese Tatsache lässt sich einfach erklären. Diese Autofahrer, die unfallfrei fahren, werden in eine höhere Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) eingestuft. Diese Einstufung ist damit gleichgesetzt, dass der Versicherte einen höheren Rabatt auf den Grundbetrag bekommt. Aus diesem Grund ist sein Beitrag niedriger als im Vorjahr. Allerdings, wenn sich die Schadensfreiheitsklasse des Versicherten nicht geändert hätte, wäre sein Beitrag höher.

Es handelt sich also um eine verdeckte Beitragserhöhung. Auch in diesem Falle kann man seinen Versicherungsvertrag nach dem 30. November kündigen. Vergessen Sie nicht, dass Sonderkündigungsrecht bei jeder (auch verdeckten) Beitragserhöhung besteht. Seinen bisherigen Versicherungsvertrag sollte man innerhalb von vier Wochen nach dem Erhalt der Benachrichtigung kündigen.

Nicht immer ist der günstigste Tarif am besten!

Zurzeit kann man schon die aktuellsten Versicherungsangebote miteinander schnell vergleichen. So kann man den günstigsten Tarif auf dem Markt schnell finden. Dabei muss man jedoch vorsichtig sein. Nicht immer ist der günstigste Tarif am besten! Es ist nicht zu leugnen, dass der Preis ein wichtiges Wahlkriterium ist. Allerdings sind die Leistungen wichtiger. Ein gutes Beispiel sind Kasko-Tarife. Wenn Sie sich für einen besonders günstigen und zugleich leistungsschwachen Kasko-Tarif entscheiden, werden Schäden reguliert, die bei Kollisionen mit Haarwild (Hirsche, Rehe, Wildschweine etc.) entstehen. Im Gegensatz dazu decken leistungsstarke Tarife auch Kollisionen mit Pferden, Hunden, Katzen sowie anderen Tieren. Wer hier spart, muss mit deutlich höheren Kosten rechnen, wenn es zu einem Unfall kommt.

Rund 50 Kriterien beeinflussen die Höhe Ihres Beitrags

Viele Autobesitzer sind davon überzeugt, dass die Höhe ihrer Beiträge nur von der Typklasse ihres Autos und ihrem Schadenfreiheitsrabatt abhängt. Selbstverständlich sind die Typklassen-Einstufung des Autos sowie der Schadensfreiheitsrabatt wichtige Faktoren, die die Höhe Ihres Beitrags beeinflussen. Allerdings muss man sich dessen bewusst sein, dass es viele andere Kriterien gibt, die bei der Berechnung des Beitrags in Betracht gezogen werden. Es handelt sich z.B. um: Ihren Wohnort (Regionalklassen), Ihre jährliche Fahrleistung, eine eventuelle Werkstattbindung sowie mögliche Berufsrabatte. Es ist zu betonen, dass Versicherungsgesellschaft insgesamt rund 50 verschiedene Kriterien bei der Berechnung der Beiträge berücksichtigen.

Möchten Sie schnell prüfen, welche Anbieter für Sie günstig sind? Heutzutage können Sie mit einem online Vergleichsrechner die aktuellsten Angebote schnell miteinander vergleichen. Bei dem Vergleich müssen Sie alle relevanten Daten angeben. Diese werden bei der Berechnung der Kosten berücksichtigt. Günstige Anbieter haben günstige Tarife nicht für jeden. Es lohnt sich wirklich die einzelnen Angebote mit einander zu vergleichen. So kann man sowohl bei der Kfz-Haftpflichtversicherung al auch bei der Kasko-Versicherung sparen.