Kfz-Versicherung: Wie kann man eine Rückstufung nach einem Unfall vermeiden?

Haben Sie an einem Verkehrsunfall teilgenommen? Hat Ihr Versicherung den Schaden gezahlt? Wenn ja, müssen Sie sich dessen bewusst sein, dass die Sache noch nicht erledigt ist. In den meisten Fällen werden diese Kunden, die einen Verkehrsunfall verursacht haben, um mehrere Stufen beim Schadenfreiheitsrabatt zurückgestuft. Diese Rückstufung ist mit einem deutlich höheren Versicherungsbeitrag gleichgesetzt.

Nach Experten kann es für Autofahrer günstiger sein, einen verursachten Haftpflicht- oder Vollkaskoschaden selbst zu zahlen. Warum? Wenn die Versicherung den Schaden zahlt, werden Sie beim Schadenfreiheitsrabatt zurückgestuft. Im Regelfall ist die Rückstufung sehr teuer!

Hohe Mehrkosten

Es ist zu betonen, dass die Versicherungsgesellschaften ihre Kunden im Regelfall um mehrere Stufen zurückstufen. In der Praxis bedeutet das, dass der Versicherte in den kommenden Jahren einen deutlich höheren Beitrag zahlen muss, der sich aus der entsprechenden Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) ergibt. Unabhängig davon, ob der Autofahrer einen sehr kleinen oder Totalschaden verursacht hat, muss er mit der Rückstufung rechnen. Die Mehrkosten in den Folgejahren können das Vier- bis Fünffache des aktuellen Jahresbeitrages betragen. Selbstverständlich ist es möglich, in die ursprüngliche SF-Klasse zurückzukommen. Allerdings dauert das in den meisten Fällen viele Jahre. Nach jedem schadenfreien Jahr wird der Autofahrer in eine günstigere Klasse eingestuft.

Wann lohnt es sich, den Schaden selbst zu bezahlen? Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Jetzt können Sie aber jederzeit prüfen, ab welchem Betrag das Selbstbezahlen empfehlenswert ist. Nutzen Sie einen leicht bedienbaren online Gratisrechner der Stiftung Warentest!

Sie können den Schaden zurückkaufen

In vielen Fällen ist es möglich, den Schaden zurückzukaufen. Das betrifft schon regulierte Schäden. Prüfen Sie, ob Ihre Versicherungsgesellschaft eine solche Möglichkeit bietet! Im Regelfall kann man sich innerhalb von sechs Monaten nach einem Unfall entscheiden, ob man den verursachten Schaden zurückkaufen möchte. Wichtig: wenn es sich um die Vollkaskoversicherung handelt, gibt es Tarife, die diese Option grundsätzlich ausschließen. Wissen Sie nicht, ob Sie einen bestimmten Schaden zurückkaufen möchten? Müssen Sie diese Sache noch bedenken? Kein Problem! Nach Experten ist es sinnvoll, erst die Versicherungsgesellschaft zahlen zu lassen und innerhalb von sechs Monaten darüber nachzudenken, ob sich ein Schadenrückkauf lohnt. Man muss sich dessen bewusst sein, dass Versicherungsgesellschaften den Schaden erst dann begleichen, wenn die finale Endsumme schon festgelegt wurde. Überhöhte Forderungen des Gegners werden von Versicherern über Gerichtsverfahren abgelehnt. Sie können davon profitieren! Wenn Sie den Schaden nicht gleich zurückkaufen, können Sie einfach darauf warten, bis Ihr Versicherer alles im Gericht erledigt.

Es ist sinnvoll, einen Rabattschutz abzuschließen

Heutzutage ist es schon möglich, eine Kfz-Versicherung zu finden, die das optimale Leistungsspektrum bietet. Möchten Sie eine Rückstufung nach einem Unfall vermeiden? Wenn ja, können Sie einen Rabattschutz abschließen. Problemlos finden Sie den richtigen Tarif mit einem Rabattschutz. Wenn Sie sich für einen solchen Tarif entscheiden, wird ein eventueller Schaden durch die Versicherungen reguliert. Und Sie werden nicht zurückgestuft.

Man muss sich jedoch dessen bewusst sein, dass der Rabattschutz mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. In den meisten Fällen kostet der Rabattschutz einen Aufschlag von 15-25% auf den Jahresbeitrag.

Beim Rabattschutz sollte man vorsichtig sein. Warum? In den meisten Fällen erfragt der neue Anbieter beim Wechsel die Schäden bei Ihrer bisherigen Versicherungsgesellschaft. Bei Ihrem neuen Versicherer werden Sie auch eingestuft. Wenn Sie an einem Verkehrsunfall teilgenommen haben, werden Sie zurückgestuft. Wie ohne die bisherige Schutzoption.

Diese Autofahrer, die schon in einer der höchsten SF-Klassen eingestuft wurden und einen alten Versicherungsbeitrag haben, können vom sog. Rabattretter profitieren. Nach einem Schaden wird der Kunde zurückgestuft, allerdings nur soweit, dass der bisherige Prozentsatz gezahlt wird. (In den höchsten Schadenfreiheitsklassen sind die Prozentsätze gleich.) Den Rabattretter kann man nur einmal nutzen.

Vergleichen Sie die aktuellsten Angebote auf dem Versicherungsmarkt, wenn Sie Ihre Kfz-Versicherung wechseln möchten! Auf diese Art und Weise finden Sie ohne Zweifel den passenden Tarif mit dem optimalen Leistungsspektrum.