Wer zahlt der Sturmschäden an dem Auto?

Jedes Jahr werden zahlreiche Schäden durch Unwetter und Sturm gemeldet. Diese Autofahrer, die keinen ausreichenden Versicherungsschutz haben, müssen leider Kosten aller nötigen Reparaturen selbst tragen.

Welche Sturmschäden an dem Auto werden durch die Kfz-Versicherung abgedeckt? – in unserem Beitrag finden Sie eine ausführliche Antwort auf diese Frage.

Sturmschäden können leider mit wirklich hohen Kosten verbunden sein. Es handelt sich in den meisten Fällen um Schäden, die durch umgestürzte Bäume und verwehte Gegenstände verursacht werden. Man muss sich dessen bewusst sein, dass die Reparaturkosten von einer Teilkasko nur bei Sturmschäden ab Windstärke acht übernommen werden. Andere Schäden, die bei einer niedrigeren Windstärke entstanden, können nur durch eine Vollkasko gedeckt werden.

  • Es ist noch zu betonen, dass sowohl die Teilkasko als auch Vollkasko, Schäden am geparkten Auto regulieren, die durch herumfliegende Gegenstände (z.B. Äste, Dachziegele oder Fassadenelemente) verursacht werden. Weit verstandene Unfallschäden, auch wenn Sie den Unfall wegen des Sturms verursachen, werden ausschließlich durch eine Vollkaskoversicherung reguliert.

Den Sturmschaden melden und dokumentieren

So wie in anderen Fällen muss man einen Sturmschaden so schnell wie möglich melden. Heutzutage ist es schon möglich, einen Sturmschaden telefonisch zu melden. Immer mehr KFZ-Versicherer möchten ihren Kunden entgegen kommen, daher bieten Sie auch den Kontakt per E-Mail an. Sturmschäden an Autos müssen laut BdV bei der Polizei nicht gemeldet werden. Allerdings wäre es besser, seine Meldung per Einschreiben mit Rückschein zu schicken. So können Sie Ihre Meldung im Zweifel dokumentieren. Empfehlenswert wäre es, zumindest einige Fotos zu machen, auf denen nicht nur Ihr Auto, sondern auch seine Umgebung zu sehen ist. Auf zumindest ein paar Fotos müssen die Schäden im Detail zu sehen sein.

Wie hoch ist Ihre Selbstbeteiligung?

Sehr viele Autobesitzer entscheiden sich für eine Selbstbeteiligung. Diese Tatsache lässt sich einfach erklären. Je höher ist Ihre Selbstbeteiligung, desto niedriger ist Ihr Beitrag. Bei Sturmschäden an Ihrem Auto sind Sie verpflichtet, bis zur Höhe Ihrer Selbstbeteiligung in jedem Falle selbst zu zahlen.

  • Wichtig: eine Rückstufung ist nur dann möglich, wenn gemeldete Schäden von Geschädigten verschuldet wurden.

Sturmschäden und besondere Situationen

In der Regel werden Sturmschäden durch den Versicherer reguliert. Allerdings gibt es Ausnahmen von dieser Regel z.B. wenn ein alter, morscher Baum von einem privaten Garten aus umstürzt und auf einen an der Straße geparkten Wagen fällt, handelt es sich nicht um höhere Gewalt. Da der Gartenbesitzer seiner “Verkehrssicherungspflicht” nicht nachgekommen ist, muss er alle Kosten der Geschädigten decken. Auch wenn es sich um Schäden am Auto handelt, die durch unrichtig verankerte Straßenschilder verursacht werden. In diesem Falle zahlt die Stadt.

Wer zahlt, wenn es zu Sturmschäden während der Fahrt gekommen ist?

Damit die Schäden durch eine Teilkasko reguliert werden können, muss der Autofahrer nachweisen, dass herumfliegende Elemente direkt vor den versicherten Wagen geweht wurden. Selbstverständlich wird Ihre Selbstbeteiligung auch in diesem Falle in Betracht gezogen.

  • Wenn ein Autofahrer aber gegen einen, durch den Sturm entwurzelten, Baum fährt, der auf der Straße liegt, werden die Kosten für den Schaden ausschließlich durch eine Vollkaskoversicherung getragen.

Werden alle Kosten erstattet?

Man muss sich dessen bewusst sein, dass die Kfz-Versicherung in den meisten Fällen ausschließlich für unmittelbare Sturmschäden erstattet. Es handelt sich z.B. um Reparaturkosten abzüglich Ihrer Selbstbeteiligung. Alle Schäden durch Unwetter und Sturm sollten schnell gemeldet werden, damit Ihr Versicherer seinen Gutachter stellen kann. Anders sieht die Situation aus, wenn eine dritte Person ihre Sicherungspflicht nicht nachgekommen ist. Wenn z.B. ein Hausbesitzer sein Dach nicht richtig gesichert hat, sodass seine Elemente bei einem Sturm ein Auto beschädigen, wird der komplette Schaden ersetzt. Die Kosten der Sturmschäden trägt der Versicherer des Verursachers in dieser Situation. Es handelt sich um alle Kosten, also auch die Wertminderung des Autos sowie die Nutzung eines Mietwagens. Ferner können auch Kosten für einen Sachverständigen dazu hinzugerechnet werden.